Aliyat-haNoar

Aliyat ha-Noar (hebr. Jugend-Alija) ist eine Organisation, die im Jahre 1933 in Berlin von Recha Freier gegründet wurde. Anfangs sollte sie jüdischen Kindern und Jugendlichen helfen, aus dem Dritten Reich nach Palästina auszuwandern. Die Auswanderer wurden im Kibbutz Ben Shemen untergebracht,wo sie 2 Jahre lang Landarbeit und die hebräische Sprache erlernten. In den Jahren 1934-1945 wurde die Organisation von Henrietta Szold geführt – Gründerin der zionistischen Frauenorganisation „Hadassah“ in den USA. Von hier an wurde sie Teil der Jewish Agency. Nach dem Zweiten Weltkrieg brachte die Aliyat ha-Noar 20 Tausend vom Holocaust gerettete Kinder nach Palästina. Zurzeit ist die Aliyat ha-Noar eine Erziehungsorganisation, die 7 Schulen leitet. Sie kümmert sich um Auswandererkinder aus aller Welt und junge Israelis aus pathologischen Familien. Bis jetzt sind über 300 Tausend Kinder Schützlinge der Organisation.

Der Eintrag entstand im Rahmen des Projekts Zapisywanie świata żydowskiego w Polsce [Aufzeichnung der jüdischen Welt in Polen]. Autorin des Projektes ist Anka Grupińska, bekannte polnische Journalistin und Schriftstellerin, die sich in der Neuesten Geschichte der Polnischen Juden spezialisiert. Dieses Projekt, das 2006 vom Museum für die Geschichte der Polnischen Juden initiiert wurde, beruht auf der Aufzeichnung von Gesprächen mit polnischen Juden aller Generationen.

Die Übersetzung dieses Textes wurde ermöglicht dank der freundlichen Unterstützung der:

Konrad Adenauer Stiftung Polska

Print
In order to properly print this page, please use dedicated print button.