Berling-Armee

Die Anwerbung für die 1. Tadeusz-Kościuszko-Infanterie-Division begann im Mai 1943 in Sielce, in der Nähe von Razan. Sie war eine Armeeeinheit der polnischen Armee in der Sowjetunion und vollständig abhängig von der  Roten Armee. Sie wurde von Oberst Zygmunt Berling angeführt. Bis zum 1. Juli 1943 ließen sich 16.000 Polen anwerben, meistens waren es Verbannte, die 1940 zwangsweise aus Ostpolen deportiert wurden. Aus Mangel an geschulten polnischen Berufsoffizieren, wurden die Offiziersfunktionen auf sowjetische Soldaten übertragen. Im Herbst 1943 wurde die 1. Division an die Front geschickt und kämpfte in der Schlacht bei Lenino. Im September 1943 wurde das 1. Polnische Korps in der Sowjetunion geschaffen, das in drei Divisionen aufgeteilt war. Es wurde ebenfalls von Zygmunt Berling angeführt. Im März 1944 wurde das 1. Korps in die 1. Polnische Armee umgewandelt. Sie zählte 78.000 Soldaten. Sie nahm an Schlachten in der Ukraine teil, sowie an der Befreiung polnischer Gebiete von den Nazis. Am 21. Juli 1944 wurde die 1. Polnische Armee in Lublin mit der konspirativen kommunistischen Volksarmee vereinigt und somit entstand die Polnische Volksarmee.

Der Eintrag entstand im Rahmen des Projekts Zapisywanie świata żydowskiego w Polsce [Aufzeichnung der jüdischen Welt in Polen]. Autorin des Projektes ist Anka Grupińska, bekannte polnische Journalistin und Schriftstellerin, die sich in der Neuesten Geschichte der Polnischen Juden spezialisiert. Dieses Projekt, das 2006 vom Museum für die Geschichte der Polnischen Juden initiiert wurde, beruht auf der Aufzeichnung von Gesprächen mit polnischen Juden aller Generationen.

Die Übersetzung dieses Textes wurde ermöglicht dank der freundlichen Unterstützung der:

Konrad Adenauer Stiftung Polska

Print
In order to properly print this page, please use dedicated print button.