czystka antysemicka w Wojsku Polskim 1967–1968

Infolge des Sechstagekriegs im Juni 1967 brachen die Sowjetunion und ihre Satellitenstaaten ihre diplomatischen Beziehungen zu Israel ab. Aus diesem Grunde begann die antisemitische Säuberungsaktion in der Polnischen Armee. Es scheint, dass diese Säuberungsaktion weithin von der Sowjetunion initiiert wurde, und zu wie auch immer gearteten persönlichen Abrechnungen genutzt wurde. Als Erstes wurden die Befehlshaber der Wojskowa Obrona Powietrzna Kraju (der militärischen Luftabwehr des Staates), General Czesław Mankiewicz, General Tadeusz Dąbkowski und General Jan Stamieszki wegen ihrer „israelfreundlichen Einstellung“ entlassen. In der Armee schürte man eine Atmosphäre der Abneigung auf Befehlshaber jüdischer Abstammung. Gerüchte wurden verbreitet, dass die jüdische Armee von der polnischen Armee finanziert wurde; dass man mit dem israelischen Geheimdienst zusammenarbeite; dass es eine Verschwörung in Armee und Regierung gab. Während Versammlungen und Kundgebungen verlangten Soldaten, dass die Juden aus der Armee entlassen werden. Im Sommer 1967 fing man an, diejenigen Befehlshaber, die jüdischer Abstammung waren (nach völlig rassistischen Kriterien) und die mit ihnen in Verbindung stehenden Personen, zu entlassen. Ein Vorwurf war die „Einstellung, die der Einstellung der Regierung der Volksrepublik Polens und der Linie der Partei widersprachen und den Verlust der moralisch-politischen Werte, die für einen Befehlshaber der Polnischen Volksarmee gelten zur Folge haben“. Aus der Armee wurden damals 150 Offiziere jüdischer Abstammung entlassen, also fast alle Offiziere, die damals im aktiven Dienst standen. Die Säuberungsaktion endete im Frühling 1968. Die Soldaten, die während dieser Zeit gezwungen waren auszuwandern, wurden auf den Rang eines Schützen herabgestuft.

Der Eintrag entstand im Rahmen des Projekts Zapisywanie świata żydowskiego w Polsce [Aufzeichnung der jüdischen Welt in Polen]. Autorin des Projektes ist Anka Grupińska, bekannte polnische Journalistin und Schriftstellerin, die sich in der Neuesten Geschichte der Polnischen Juden spezialisiert. Dieses Projekt, das 2006 vom Museum für die Geschichte der Polnischen Juden initiiert wurde, beruht auf der Aufzeichnung von Gesprächen mit polnischen Juden aller Generationen.

Die Übersetzung dieses Textes wurde ermöglicht dank der freundlichen Unterstützung der:

Konrad Adenauer Stiftung Polska

Print
In order to properly print this page, please use dedicated print button.