Nikita Chruschtschows Geheimrede

Während  des 20. Kongresses der Kommunistischen Partei der Sowjetunion, der vom 14. bis zum 21. Februar 1956 in Moskau stattfand, hielt Nikita Chruschtschow eine Geheimrede, in der er Stalin der Ermordung von tausenden Menschen, der Unfähigkeit während des Zweiten Weltkrieges, des Aufbaus eines Kultes um seine eigene Person, und der Pervertierung der sozialistischen Ideale beschuldigte. Die Rede setzte einen Prozess der Entstalinisierung in Gang. Die Herrschaft Stalins nannte man eine Zeit der Irrtümer und Verdrehungen. Dieser Prozess setzte sich auch in anderen „Volksdemokratien“ durch, darunter auch in Polen.

Der Eintrag entstand im Rahmen des Projekts Zapisywanie świata żydowskiego w Polsce [Aufzeichnung der jüdischen Welt in Polen]. Autorin des Projektes ist Anka Grupińska, bekannte polnische Journalistin und Schriftstellerin, die sich in der Neuesten Geschichte der Polnischen Juden spezialisiert. Dieses Projekt, das 2006 vom Museum für die Geschichte der Polnischen Juden initiiert wurde, beruht auf der Aufzeichnung von Gesprächen mit polnischen Juden aller Generationen.

Die Übersetzung dieses Textes wurde ermöglicht dank der freundlichen Unterstützung der:

Konrad Adenauer Stiftung Polska

Print
In order to properly print this page, please use dedicated print button.