Raciechowicer Rzeczpospolita

Am 1. August 1944 ergriffen Partisanen der Heimatarmee unter dem Kommando von Wincenty Horodyński „Kościesza“ die Macht in Dobczyce und Raciechowice und verkündeten die Entstehung der Raciechowicer Rzeczpospolita auf diesem Gebiet. Die Deutschen setzten gut ausgebildete SS-Truppen gegen sie ein, die über Artillerie und Panzer verfügten, sowie eine Strafkompanie der Wehrmacht und der Wlassow-Armee. Am 10. September begann der Kampf. In den ersten Tagen errangen die Partisanen einen überwältigenden Sieg. Erst mit Hilfe von Panzern und Flugzeugen gelang es den Deutschen die Truppen der Heimatarmee, die keine Munition mehr hatten, zu umzingeln. Sie konnten sich jedoch durch den Verteidigungsring schlagen. Als Vergeltung richteten die Deutschen ein Blutbad in Czesław, Wiśniowa, Lipnik, Poznachowice und Smykania an. In der Nähe von Dobczyce waren Bauernbataillone aktiv. Die Rote Armee befreite Dobczyce am 20. Januar 1945.

Der Eintrag entstand im Rahmen des Projekts Zapisywanie świata żydowskiego w Polsce [Aufzeichnung der jüdischen Welt in Polen]. Autorin des Projektes ist Anka Grupińska, bekannte polnische Journalistin und Schriftstellerin, die sich in der Neuesten Geschichte der Polnischen Juden spezialisiert. Dieses Projekt, das 2006 vom Museum für die Geschichte der Polnischen Juden initiiert wurde, beruht auf der Aufzeichnung von Gesprächen mit polnischen Juden aller Generationen.

Die Übersetzung dieses Textes wurde ermöglicht dank der freundlichen Unterstützung der:

Konrad Adenauer Stiftung Polska

Print
In order to properly print this page, please use dedicated print button.