Zu den Aufgaben der Gemeindeverwaltung gehörte die Propagierung von Bildung, dies verlangten auch die Glaubensvorschriften. [[Quelle:| Maciągowski, M.: Instytucje życia religijnego Żydów kieleckich w dwudziestoleciu międzywojennym, [in:] Kultura Żydów polskich XIX-XX wiek, Kielce, 1992, S. 154. ]]  Daher versuchte man alle Mängel im Bildungswesen zu beseitigen, vor allem Analphabetismus. [[Quelle:| Pawlina-Meducka, M.: Kultura Żydów województwa kieleckiego 1918-1939, Kielce, 1993, S. 68-69. ]]. Diese Aufgaben wurden vomVerein für Arbeiterabendkurse übernommen, der in Bodzentynin den Jahren 1928- 1933 existierte, und vonPinkwas Szafir, Ick Rozencwajg und Cham Ida Kosa geleitet wurde [[Quelle:| APK (Staatsarchiv in Kielce), SPK I (Landratsamt in Kielce I), Sign. 483, S. 1; Meducka, M: Instytucje oświatowo-kulturalne Żydów z małych miasteczek kielecczyzny w latach 1918-1939, [in:] Kołodziejczyk, R. (Hrsg.): Miasteczka polskie. Z dziejów formowania społeczności, Kielce, 1990, S. 34-38. ]]. Im Jahre 1928 schuf der Verein eine Bibliothek ohne Lesesaal, die gegen eine kleine Gebühr für alle zugänglich war und zwei Stunden in der Woche geöffnet war. Sie war mit einer Büchersammlung auf Jiddisch ausgestattet. [[Quelle:| Grzywna, J.: Oświata i kultura w powiecie kieleckim w latach 1918-1939, Kielce, 1977, S. 70. ]].

Print