Nachkommen der Białystoker Juden wohnen in New York, in Israel, in der Ortschaft Yehud, wo es ein Viertel namens Białystok gibt, in Argentinien, in Los Palamos, wo in den 90er Jahren des 19. Jahrhunderts jüdische Emigranten eine Kolonie gründeten, die sie Białystok nannten. Viele Juden aus Białystok siedelten auch in Australien an, wo sie sich um die Entwicklung der dortigen Textilindustrie verdient machten.


„Gedenkbücher“, die der jüdischen Gemeinde zu Białystok gewidmet sind:


·         Der Bialystoker yisker-bukh


The Bialystoker memorial book, herausgegeben von Bialystoker Center, New York 1982.


das Original ist zugänglich beim: New York Public Library.


·         Pinkes Bialystok; grunt-materyaln tsu der geshikte fun di yidn in Bialystok biz nokh der ershter velt-milkohme


Pinkos Bialystok (the chronicle of Bialystok); basic material for the history of the Jews in Bialystok until the period after the First World War, herausgegeben vom Bialystok Jewish Historical Association, New York 1949-1950.


Übersetzung ins Englische ist auf den Seiten des Programms erhältlich Yizkor Book|http://www.jewishgen.org/yizkor/Bialystok/Bialystok.html]]. Das Original ist zugänglich bei: [[urle:New York Public Library


·         Sefer Bialystok: gevidmet dem heylikn ondenk fun undzere kedoyshim, tsum 20tn yortog fun khurbn fun undzer heymshtot


Sefer Bialystok: an everlasting memorial to the heroes and martyrs of annihilated Bialystok, published upon the 20th yahrzeit, 1943-1963, herausgegeben von Bialystoker Book Committee, New York 1963-64


auf der Grundlage von:



Print