Tomasz Wiśniewski– Präsident der Gesellschaft Wir suchen nach Polen, der bekannte Forscher der Judaica in Podlachien, Reiseführer, Journalist, Verfasser der Bücher "Ludwik Zamenhof" (1987), "Białystok w starej pocztówce" (1990), "Bóżnice Białostocczyzny. Żydzi w Europie Wschodniej do 1939 roku" (Mitverfasser David Białystok, 1992), "Bożnice Białostocczyzny" (1992), "Jewish Bialystok and surroundings in Eastern Poland" (1995), "Zaczęło się na Zielonej. O Ludwiku Zamenhofie, jego rodzinie i początkach esperanta" (2009); "Białystok na starych pocztówkach" (2009); "Nieistniejące mniejsze cmentarze żydowskie. Rekonstrukcja Atlantydy" (2009) wie auch mehrerer Artikel über lokale jüdische Gemeinden. Der Autor der Internetseite www.bagnowka.com.


Kontakt: [email protected]


 


Anna Janina Kloza(geb.7.08.1970 in Białystok) – Pädagogin, gesellschaftliche Aktivistin, Kulturanimateurin. Absolventin der polnischen Philologie der Universität Warschau (Filiale in Białystok) und des Aufbaustudiums für Absolventen der polnischen Philologie der Universität Białystok. Sie arbeitet in der 6. Allgemeinbildenden Oberschule des Königs Sigismund II. August in Białystok als Polnischlehrerin. Sie ist Mitarbeiterin der Warschauer Stiftung Centrum Edukacji Obywatelskiej (Zentrum für Bürgerbildung) als Koordinatorin mehrerer Bildungsprojekte. Sie ist im christlich-jüdischen Dialog und bei der Wiederherstellung des Andenkens an die Juden von Podlachien und der Gerechten unter den Völkern aktiv tätig, sie interessiert sich auch für die zwischenkulturelle Bildung und den Holocaust-Unterricht. In Zusammenarbeit mit Małgorzata Rusiłowicz und Fundacja Edukacji i Twórczości (Stiftung Bildung und Kreativität) bereitete sie zwei Projekte für Lehrer und Kulturanimateuren vor: ,,Żyliśmy razem przez wieki,czyli Żydzi i Polacy w Białymstoku” („Wir lebten über Jahrhunderte zusammen – Juden und Polen in Białystok“) und ,,Jedno jest słońce dla wszystkich i jedno niebo nad nami: Romowie, Białorusini, Żydzi na Podlasiu” („Es gibt eine Sonne für alle und einen Himmel über uns: Roma, Weißrussen, Juden in Podlachien“) . Dank den Projekten entstanden Publikationen und neue, für Lehrer behilfliche Szenarien für Lehrveranstaltungen. Sie ist Mitarbeiterin von Towarzystwo Przyjaciół Kultury Żydowskiej in Białystok (Verein Freunde Jüdischer Kultur in Białystok) als Mitglied der Initiativgruppe.


2010 bereitete sie zusammen mit Jugend das Spektakel ,,Niekochana” anhand der Prosa von Arnost Lustig, einem aus der Shoah Geretteten. Das Stück nimmt das Thema der Prostitution als Instrument der Manipulation in Ghetto Theresienstadt auf.


Anna Janina Kloza absolvierte viele internationale Schulen, unter anderen in Yad Vashem in Israel, Berlin, New York, Kraków (Krakau) und Paris, wo sie das Wissen zu jüdischem Erbe und dem Holocaust erwarb.


2007 erhielt sie Złote Klucze ,,Kuriera Porannego” (Goldene Schlüssel der Zeitung „Kurier Poranny”) für ihre gesellschaftliche Tätigkeit sowie eine Auszeichnung im gesamtpolnischen Wettbewerb „Akcja akacja“ für die Arbeit im zwischenkulturellen Dialog. Sie ist Trägerin des Internationalen Irena-Sendler-Preises „Für Verbesserung der Welt“ (2008) und des Ritterkreuzes des Ordens Polonia Restituta als „Gedenkkustos“.


Kontakt: [email protected]


blog: chana-estera.blogspot.com.


 



Print