Narodowa Demokracja (ND)

Die Nationale Demokratie (Endecja): Eine nationalistisch-konservative politische Bewegung, die in der zweiten Hälfte des 19. Jhs. in Polen entstand. Einer ihrer Gründer, Chefideologe und unumstrittener Anführer war Roman Dmowski. Die Ideologie der Endecja besagte, dass die Nation den höchsten Stellenwert hat. Daher sollten in der polnischen Gesellschaft das Bewusstsein der Zugehörigkeit zur Nation und der Bedarf an einer nationalen Solidarität geweckt werden. Die nationale Identität war eng mit dem römisch-katholischen Bekenntnis verbunden. Die Bedrohung für den Zusammenhalt der Nation sah man in Einflüssen von internationalistischen Ideologien, insbesondere des Nationalismus und des Kommunismus und in der Anwesenheit von nationalen Minderheiten auf polnischem Boden, vor allem der Juden. Aus diesem Grund war Antisemitismus in ihrer Ideologie allgegenwärtig. Die erste Organisation der modernen Nationalbewegung in Polen war die „Liga Polska“ [dt. Polnische Liga], die 1886 entstand, 1893 in die „Liga Narodowa“ [dt. Nationale Liga] umgewandelt wurde und 1897 in der National-Demokratischen Partei aufging. Im unabhängigen Polen versammelte sich die nationale Bewegung im Związek Ludowo-Narodowy [dt. Bund von Volk und Nation], der vor dem Anschlag auf Piłsudski eine politisch wichtige Rolle spielte. 1928 benannte sich die Partei in „Nationale Partei“ [poln. Stronnictwo Narodowe] um. Ab 1926 war das „Lager des Großen Polen“ tätig, das mehrere Organisationen mit einer nationalistischen Ideologie vereinte. Wegen der Opposition gegenüber der Sanacja und seiner aggressiven Reden wurde es 1933 verboten. Ein Teil der Jugend gründete damals das nationalradikale Lager. Die Nationale Partei setzte sich für eine Auswanderung der Juden aus Polen, eine Beschränkung ihrer Präsenz im Handel, sowie in bestimmten Berufen (Anwälte) und für eine Begrenzung ihres Zugangs zu Hochschulen ein. Jugendgruppen der Partei organisierten antisemitische Unruhen an Hochschulen, wobei sie Ghettobänke und den „numerus nullus“ forderten sowie einen wirtschaftlichen Boykott von Juden erwirken wollten. Zur Zeit des Zweiten Weltkriegs war die Nationale Partei im Exil und im Untergrund auch in der Heimat tätig, indem sie eine Militärorganisationen (Nationale Militärorganisation, Nationale Streitkräfte) gründete. Ihren Partisanenabteilungen werden die Bekämpfung polnischer linksgerichteter Organisationen (nicht nur der Kommunisten) und vielfacher Mord an Juden zur Last gelegt. Nach dem Krieg wurden die Aktivisten der Endecja von der kommunistischen Regierung verhaftet und ermordet. In der Volksrepublik Polen gab es keine national ausgerichteten Organisationen. Gegenwärtig stellt sich die „Liga der Polnischen Familien“ in ihrem politischen Programm in die Tradition der „Endecja“.

Der Eintrag entstand im Rahmen des Projekts Zapisywanie świata żydowskiego w Polsce [Aufzeichnung der jüdischen Welt in Polen]. Autorin des Projektes ist Anka Grupińska, bekannte polnische Journalistin und Schriftstellerin, die sich in der Neuesten Geschichte der Polnischen Juden spezialisiert. Dieses Projekt, das 2006 vom Museum für die Geschichte der Polnischen Juden initiiert wurde, beruht auf der Aufzeichnung von Gesprächen mit polnischen Juden aller Generationen.

Die Übersetzung dieses Textes wurde ermöglicht dank der freundlichen Unterstützung der:

Konrad Adenauer Stiftung Polska

Print
In order to properly print this page, please use dedicated print button.